Pflanze des Monats Juni 2024

ist

der Holunder

 

Der Schwarze Holunder (Sambucus nigra) wurde vom

NVH (Verein zur Förderung der naturgemäßen Heilweise) Theophrastus als "Heilpflanze des Jahres 2024" ausgezeichnet: „Ein kostenloses Superfood, das mit kleinem Aufwand vor der eigenen Tür beschafft werden kann“, heißt es von der Jury.

 

 

Blütezeit vom Schwarzen Holunder:

 

Mai bis Juli. Weiße Blütenfarbe. Es wird reichlich Pollen und wenig Nektar produziert. Die Bestäubung durch Insekten. Er ist eine gute Bienenweide und bietet Nahrung für Schmetterlinge. Weitestgehend selbstfruchtbar. Fremdbestäubung wirkt ertragssteigernd.

Frucht:

Reife August bis September. 5-7 mm große kugelige, schwarz glänzende Steinfrüchte. Sie enthalten einen tiefroten und sehr stark färbenden Saft.

Verwendungszwecke:

Die frischen Blüten werden für „Holundersekt“ verwendet.

Gebackene Holunderblüten“ werden hergestellt, indem sie in Teig frittiert werden.

Getrocknete Holunderblüten werden für Tees und homöopathische Mittel verwendet.

Die Holunderblüten!

Nur die Blüten! Stengel weitestgehend entfernen vom Schwarzen Holunder besitzen eine schweißtreibende, die Bronchialsekretion vermehrende, schleimlösende, immunstimulierende, entzündungshemmende, harntreibende und antioxidative Wirkung. Ihr Hauptanwendungsgebiet ist der sehr warm getrunkene Schwitztee bei fieberhaften Erkrankungen.

Weniger stark aufgebrüht und nur lauwarm getrunken wird der Holunderblüten-Tee auch als Vorbeugungsmittel gegen Erkältungskrankheiten und Grippe genutzt. Ein weiteres Anwendungsgebiet sind Katarrhe der Atemwege und trockener Reizhusten.

Die Früchte können entsaftet werden (Samen werden entfernt, zB. durch das Passieren der Früchte oder durch einen Entsafter). Weiterhin kannst du Likör, Wein, Marmelade, Gelee, Punsch, etc. aus dem Saft herstellen. Auch zum Beimengen mit Milchprodukten geeignet.

Die Früchte stecken voller Vitamine und Mineralstoffe, wie Eisen, Magnesium und Kalium, und zudem enthalten die kleinen schwarzen Beeren viele wasserlösliche Farbstoffe, sogenannte Anthocyane. Sie gehören zu den sekundären Pflanzenstoffen, die unseren Körper vor Zellschäden schützen können.

Doch trotz aller gesundheitlichen Vorzüge ist Holunder unbedingt mit Vorsicht zu genießen: Alle grünen Bestandteile wie Blätter und Stiele, aber auch unreife Früchte sowie die Steinkerne der Beeren enthalten Sambunigrin, ein Giftstoff, der zu Übelkeit, Erbrechen und Durchfall führen kann. "Um ihn unschädlich zu machen, sollten Sie die Beeren mindestens 15 Minuten, besser 20 bis 30 Minuten lang kochen",